Berstattungsinstitut Bade
24 Std. für Sie erreichbar 04103 / 5160
Bestattungsinstitut Bade - Bestattungsinstitut Bade Beratung

Im Trauerfall ist die individuelle Antwort auf zahlreiche Fragen unerlässlich. Beinahe immer treten folgende auf. Ein Überblick:

Fragen und Antworten

Zahlt die Krankenkasse ein Sterbegeld? Nein, seit 2004 gibt es kein Sterbegeld mehr. Seitdem ist es umso wichtiger, im Rahmen einer Bestattungsvorsorge privat vorzusorgen.

Was ist eine Patientenverfügung und wann wird sie angewendet?
Eine Patientenverfügung ist eine schriftliche Erklärung darüber, wie weit eine medizinische Behandlung gehen soll und darf, wenn eine schwere, nach ärztlichem Ermessen unabwendbar zum Tod führende Krankheit vorliegt und gleichzeitig der Patient nicht mehr „einwilligungsfähig“ ist. Sie kann insbesondere detailliert darlegen, welche medizinischen Maßnahmen in einem solchen Fall ausgeschlossen sein sollen und wann lediglich für Schmerz- und Beschwerdefreiheit gesorgt werden soll. Gerne berät Sie hierzu Frau Rechtsanwältin Bade.

Worauf sollte man bei der Erstellung eines Testaments achten?
Möchte man von der gesetzlichen Erbfolge abweichen und keine Kosten hierfür verursachen, kann man ein eigenhändiges Testament errichten. Es muss komplett mit der Hand geschrieben und mit Vor- und Nachnahmen unterschrieben sein. Ferner sollte es Ort und Datum beinhalten und mit „Testament“ oder „Mein letzter Wille“ überschrieben sein.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Gestaltungsmög-lichkeiten, etwa in einem gemeinschaftlichen Testament, einem Erbvertrag oder einer Verfügung. Die Formvorschriften sind strikt einzuhalten. Auch bezüglich des Inhalts muss der Wortlaut eindeutig gewählt werden, damit an der Auslegung keine Zweifel bestehen. Im Zweifel ist es sinnvoll, sich hierbei vom Rechtsanwalt beraten zu lassen. Gerne ist Ihnen hierbei Frau Rechtsanwältin Bade behilflich und macht Ihnen einen ersten Kostenvoranschlag hierfür.

Kann man die Bestattungskosten von der Steuer absetzen?
Ja, die Kosten für die Bestattung eines nahen Angehörigen stellen eine außergewöhnliche Belastung dar, soweit sie nicht durch den Nachlass oder durch Ersatzleistungen Dritter (z. B. Sterbekassen) gedeckt sind.

Darf ein Verstorbener auch zu Hause aufgebahrt werden?
Ja, selbst wenn der Tod in einem Seniorenheim oder Krankenhaus eingetreten ist, kann von uns eine Überführung zu Ihnen nach Hause durchgefürt werden.

Wie lange darf ein Verstorbener zu Hause aufgebahrt werden?
Der Verstorbene darf bis zu 36 Stunden nach Eintritt des Todes zu Hause aufgebahrt werden.

Wichtiger Hinweis
Sie nutzen einen alten Browser, um die Inhalte dieser Webseite anzuzeigen.

Leider können Ihnen hiermit Inhalte dieser Webseite nicht wie gewünscht präsentiert werden

Um zwischen den Seiten navigieren zu können, nutzen Sie bitte die Sitemap am Ende dieser Seite.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Info & Aktuelles

Herbst Lichtgedenkfeier 2017

Sonntag, den 05. November 2017
15.00 Uhr

im Bestattungsinstitut Bade.

Moderation: Frau Louise Brown
Musikalische Begleitung: Jörn Schröder.

0Sitemap
Bestatterverband Zertifikat Zertifikat TÜV Rheinland Zertifikat Bestatterverband